Zerstörte Existenz? Brexit-Angst von Deutschen in Großbritannien

Einst galten die britischen Inseln als ein Synonym für liberale Einwanderungspolitik. Vor allem London: ein Nabel der Welt – auch der europäischen. Doch inzwischen hat sich vieles geändert und Millionen EU-Bürger und auch viele deutsche Staatsbürger zittern auf der Insel vor dem drohenden Brexit. Mehr

 

Kommentieren:

Kommentare werden vor der Freischaltung geprüft. Mehr in den Kommentarrichtlinien.
  1. Bricht hier langsam Panik aus, weil der Brexit „ungeregelt“ ist? Wie will man etwas „regeln“ was nicht zu regeln geht? Denn wer möchte die zig-Tausende Vertragsseite lesen (von kapieren ganz zu schweigen)?
    Wieso will man nachverhandeln, obwhl die EU diese Verhandlungen schon lange verweigert? Auch das verschieben des Termins ist lächerlich, denn dabei wird „vergessen“, dass die EU Wahlen anstehen und wenn UK da noch drin ist, mitwählen darf/kann/muss.
    Interessanter dabei ist, wie leise sich die EU verhält, welche Auswirkungen der Brexit auf die EU hat – wobei Heringsfang nur ein minimaler aspekt ist. Oder wer erinnert sich an den polternden Oettinger der zuerst 20 Milliarden von den Briten forderte, dann 100 später noch 60 – aber alles ohne fundierte Datenbasis.
    Unser Vorschlag/Wette für den Brexit ist: Die Briten gehen raus, entsorgen ihre Opas aus Brüssel auf eigene Kosten, zahlen nichts mehr in die EU ein und alles andere (Zölle, Verträge, usw. ) bleibt wie es ist.

Schreibe einen Kommentar zu Bruno Schillinger SAFOB Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.