Todesdrohungen aus der Schweiz – Rechtsextreme Netzwerke zwischen Wallis und Thüringen

Schon im NSU-Prozess spielte die Schweiz immer wieder eine Rolle. Die Mordwaffe kam aus der Schweiz, ein V-Mann des Verfassungsschutzes und führender Nazi hat sich dort verkrochen. Doch auch heute spielt die Schweiz eine große Rolle in der militanten Neonazi-Szene. Mehr

 

Kommentieren:

Kommentare werden vor der Freischaltung geprüft. Mehr in den Kommentarrichtlinien.
  1. diese Gangs“ sind unsichere Bauernjungs, die sich dann sicher und stark fühlen.
    Thüringen und Walliser Konservatism und Patriotismus sind ähnlich!!!
    Thüringen sind sie durch den DDR klein gehalten!!! Wallis durch die katholische Kirche klein gehalten….!!!

    • Der erzreaktionäre Walliserkatholizismus akzeptiert die Haltung und hält sie nicht klein! Gex-Collet und andere Nazis sind auch im Briger Vereinsleben aktiv… Seis der Cordon-Bleu-Verein oder der Fussballclub. Auch die Aktivitäten von seinen Firmen sind Wege um Combat 18 zu finanzieren und propagieren!

    • Und weiter, Gisela? Es ist bekannt, dass die Gruppe der Antifaschisten und Recherchekollektive wie EXIF in Bezug auf Rechtsextremismus und -terrorismus in der Regel besser informiert sind als Geheimdienste oder andere staatliche Stellen.

      Stören dich private Tierschutzvereine, die den Behörden (und der Presse) wertvolle Hinweise liefern, auch? Oder ist das nur der Fall, wenn sich das Engagement gegen Rechtsextreme richtet?

Schreibe einen Kommentar zu Alexander von Zerzuben Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.