Deutsche Doppelmoral – Bomben für die Welt

Die deutschen Rüstungsexportregeln zählen zu den strengsten der Welt. Gleichzeitig fallen Bomben des Rheinmetall-Konzerns im Jemen. Während die Aktie auf Rekordhöhen klettert, verkauft der größte deutsche Rüstungshersteller ganze Munitionsfabriken in Krisenländer wie Ägypten oder Saudi-Arabien. Der Trick: Der Konzern wickelt die Geschäfte über Tochterfirmen im Ausland ab und will sich so „unabhängig“ von deutschen Exportregeln machen. report München über Rheinmetalls fragwürdige Praktiken und die deutschen Politiker, die diese Geschäfte zulassen. Mehr

 

Deutsche Panzer für Erdogan? Wie Rheinmetall trotz Exportkontrollen die türkische Armee ausrüsten will

Waffen bekommt Erdogan aus Deutschland derzeit nur zögerlich – die Bundesregierung hat einige Lieferungen gestoppt. Kein Problem für die deutsche Rüstungsindustrie. Der Konzern Rheinmetall hat ein Gemeinschaftsunternehmen in der Türkei gegründet. Dort will das Unternehmen Munition und Fahrzeugsysteme herstellen. Und das unbeobachtet von deutschen Kontrolleuren. Mehr

 

Bombengeschäfte mit Saudi-Arabien – Die widersprüchliche EU-Rüstungsexportpolitik

Kriege führen zu mehr Flüchtlingsschicksalen. Eigentlich eine Binsenweisheit. Dennoch werden aus der EU Waffen in Kriegsgebiete geliefert; unter anderem auch nach Saudi-Arabien. Rüstungsunternehmen machen sich dabei zu Nutze, dass es innerhalb der EU keine einheitliche Rüstungsexportpolitik gibt. So wird fleißig produziert und in Krisengebiete geliefert. Mehr