Horrende Mieten – Notfallversorgung in Ballungsräumen vor dem Kollaps

Der Notfallversorgung in Ballungsräumen droht der Kollaps, weil Pflegekräfte und Fachpersonal fehlen. Der Grund: Die Mietpreisexplosion in deutschen Großstädten. Ein Skandal, sagen Experten und Ärzte: Das System steht kurz vor dem Zusammenbruch – in München zeigt sich: Wegen Fachkräftemangel kommt es in Kinderkrankenhäusern und in Notaufnahmen schon jetzt zu gefährlichen Engpässen. Mehr

 

Bürokratischer Wahnsinn statt Entlastung – Wie das Pflegestärkungsgesetz Patienten quält

Es klingt gut. 125 Euro pro Monat für niederschwellige Angebote, z.B. eine Unterstützung im Haushalt. Das Pflegestärkungsgesetz garantiert seit 1.1.2017 diese Leistung für Pflegebedürftige wie Maria Leopold. Doch sie findet niemanden, denn nur Pflegedienste dürfen die Unterstützungsleistungen anbieten, die aber bieten diese Art der Dienstleistung gar nicht an. Ein gut gemeintes Gesetz scheitert an bürokratischen Hürden. Mehr

 

Ambulante Intensivpflege – Ein krankes Geschäft

Als Intensivpatient zu Hause gepflegt werden, das wünschen sich viele Betroffene. Die Krankenkassen geben gut vier Milliarden Euro im Jahr für die ambulante Intensivpflege aus – und können doch kaum überprüfen, ob die abgerechneten Leistungen auch erbracht werden, weil die Pflege im häuslichen, privaten Bereich stattfindet. Dubiose Pflegedienste machen sich das zu Nutze, setzen unqualifizierte Pfleger ein und kassieren dennoch voll ab. Für Patienten nicht selten lebensgefährlich. Mehr

 

Pflegen bis zum Umfallen: Wenn Angehörige ihre Lieben versorgen

Seit zwei Jahren begleiten wir zwei Frauen, die ihre Angehörigen pflegen. Ihr Leben ist ein unglaublicher Kraftakt: mit mehreren Jobs, um die Pflege zu finanzieren. Mit stundenlangen Einsätzen beim Aufstehen, Waschen und Essen. Die Bundesregierung wollte die häusliche Pflege mit den Pflegestärkungsgesetzen verbessern. Doch nach wie vor tragen Angehörige die Hauptlast – und auch das Armutsrisiko. Mehr

 

Tabuthema Gewalt in der häuslichen Pflege – Wenn pflegende Angehörige überfordert sind

Rund 1,8 Millionen Menschen, das sind drei Viertel aller Pflegefälle, werden zuhause von Angehörigen versorgt. Oft jahrelang. Es beginnt liebevoll und endet häufig in Überforderung, Stress und manchmal auch in Gewalt. Was hinter verschlossenen Türen in der häuslichen Pflege passiert, ist eines der großen Tabuthemen der Republik. Mehr

 

Gewalt gegen Ärzte und Pfleger – Wenn Helfer zu Opfern werden

Es wird gepöbelt, gespuckt, gebissen und geschlagen. Die Gewalt in deutschen Krankenhäusern nimmt zu. Ärzte und Pfleger sind immer brutaleren Angriffen von Patienten und deren Angehörigen ausgesetzt. Brennpunkte sind nicht nur die Notaufnahmen. Gewaltausbrüche gehören mittlerweile auf jeder Station zum Alltag. Erste Kliniken schlagen Alarm, reagieren mit Plakatkampagnen und Sicherheitstraining für das Personal. In Nürnberg begleiten Wachmänner Ärzte bei der Visite auf der Intensivstation. Mehr

 

Hilflos und überfordert – Wenn Krankenpfleger töten

Unter Schmerzen soll keiner mehr sterben müssen. Die Realität sieht anders aus. Krankenpfleger packen aus, berichten von Patienten, die allein gelassen mit ihren Schmerzen kämpfen. Im schlimmsten Fall hat ein Pfleger selbstherrlich die Morphin-Dosis bei Patienten erhöht und damit ihren schnellen Tod herbeigeführt. Verzweifelt greifen Pflegekräfte auch zu illegalen Mitteln – Töten aus Mitleid? Mehr

 

Wenn Krankenpfleger Patienten töten – Täter sprechen über ihre Motive, Ärzte über ihre Hilflosigkeit

[jwplayer mediaid=“8769″]

Ein Krankenpfleger soll aus purer Langeweile getötet haben. Über Jahre hinweg. Niels H. steht gerade in Oldenburg vor Gericht. Und er ist nicht der einzige Täter dieser Art. Das Erschreckende: Bei fast allen Fällen gab es Warnzeichen. Doch wieso ist niemand eingeschritten? Einer der Todespfleger spricht nun im report München-Interview. Mehr.