Smart und Social – Wie Unternehmen aus der Not der Flüchtlinge Kapital schlagen

Die meisten Flüchtlinge haben ein Smartphone dabei, es ist ihr wichtigstes Werkzeug, um ihre Flucht nach Europa zu organisieren. Das wissen auch Schlepper, Mobilfunkanbieter und Banken – und wollen am Flüchtlingsstrom mitverdienen. Report München über die Rolle von sozialen Medien und mobilem Internet auf der Flucht – und das Profitstreben der Geschäftemacher. Mehr

 

Kommentieren:

Kommentare werden vor der Freischaltung geprüft. Mehr in den Kommentarrichtlinien.
  1. Aus Ihrer heutigen Sendung wurde wörtlich gesagt, dass der Innenminister, de Maiziére, nicht in der Lage war – und ist – 1. entsprechend auf die zu erwartenden (weil seit langer Zeit bekannt wie man weiss) Flüchtlingsströme das Land vorbereitet Zu haben und 2. unfähig ein effektives System einzurichten (siehe Schweiz). Ich frage mich, wie es sein kann, dass ein so wichtiges Amt mit so einem unfähigen Mann besetzt werden konnte? Wenn andere Leute ihren Job nicht gut machen, werden sie entlassen und wenn ihre Unfähigkeit so sträflich ist, wie in diesem Fall, mindestens zu Schadensersatz verurteilt. Es ist mir unbegreiflich, dass de Maizi´re noch immer im Amt ist. Ihre ungläubige Zuschauerin.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.