Nach report München Recherchen – Welche Konsequenzen zieht die DITIB-Gemeinde in Dinslaken?

Vergangene Woche strahlte die ARD eine Dokumentation aus, in der ein Foto gezeigt wurde, das einen Jugendlichen und ein Vorstandsmitglied des Moscheevereins DITIB in Dinslaken zeigt. Beide strecken den ausgestreckten Zeigefinger in die Luft. Das Erkennungszeichen der Terrororganisation Islamischer Staat, kurz IS. Der Jugendliche trägt zudem ein IS-T-Shirt. DITIB kündigte daraufhin Konsequenzen an. Das besagte Vorstandsmitglied soll zurückgetreten sein und mit ihm der gesamte Vorstand. Doch ist dem wirklich so? report München war zum Freitagsgebet in Dinslaken und traf auf eine Mauer des Schweigens. Mehr

 

Kommentieren:

Kommentare werden vor der Freischaltung geprüft. Mehr in den Kommentarrichtlinien.
  1. Wenn ich mich nicht irre ist der erhobene Zeigefinger allgemein ein Zeichen der Moslems für den einzigen Gott, an den sie glaube ich…nicht wie hier im Artikel geschrieben, Erkennungszeichen des IS…das ist billige Propaganda. Unsere Gesetze in Europa sind was Terrorismus angeht aber viel zu milde und werden uns irgendwann zum Verhängnis.. Dieser liberale Schwachsinn in Europa führt dazu, dass diese Tatenlosigkeit von Gruppen wie IS oder anderen Radikalen missbraucht wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.