Mangelnde Forschung bedroht Patientenleben

[jwplayer mediaid=“7817″]

Immer mehr Bakterien werden resistent gegen Antibiotika. Experten prophezeien schon das Ende der Ära, in der Antibiotika Infektionen heilen können. Im schlimmsten Fall wird dann bereits eine bislang harmlose Mandelentzündung lebensbedrohlich sein. Weder Politik noch Industrie haben das Ausmaß erkannt und wollen Verantwortung übernehmen und mehr Geld in die Entwicklung neuer Antibiotika stecken. report München über eine fatale Entwicklung, die uns alle betrifft. Mehr

 

Kommentieren:

Kommentare werden vor der Freischaltung geprüft. Mehr in den Kommentarrichtlinien.
  1. Sollten Sie in der report-Sendung nicht auf die Resistenzentwicklung durch Antibiotikagaben in der Massentierhaltung eingehen, sagen Sie in der Sendung bitte, ein Zuschauer bedaure das. Ein Beitrag zur Lösung des Resistenzproblems wäre, den Einsatz von Antibiotika in der Tierhaltung zu untersagen und ihn der Humanmdizin vorzubehalten.
    Hans Nositschka
    Am Minderbruch 6
    53894 Mechernich – Wachendorf
    Tel 02256 – 7286

  2. wenn uli höhnes nicht mindestens 10 bis 20 jahre jahre ohne bewährung in denn knast kommt wäre das ein skandal für die justitz
    rauswurf von denn bayern club und hausverbot im stadion
    seine wurstprodukzion spende für die armen
    hoffe die justitz macht endlich mal das richtige
    und bei der summe ist die selbstanzeige nichts mehr wert da sein lügen gebäude das kartenhaus ganz von alleine eingestürtz ist
    und muß ab sofort mit hart4 satz leben bis er tod ist
    am besten in denn usa in denn knast da weiss er endlich mal was knast bedeutet

  3. Wieviele Jahre (Jahrhunderte) muß ein Arbeiter oder eine Arbeiterin bei einem Nettolohn von € 1.000,- im Monat (wovon noch Lebenshaltungskosten, Miete, etc. abgezogen werden müssen) arbeiten, um 27,2 Mio. € ehrlich! zu verdienen? Straffällig gewordene Suchtkranke haben die Möglichkeit, in Forensischen Einrichtungen betreut und therapiert zu werden. Kriminelle Wiederholungstäter wie Zocker und Börsen- bzw. auch Lebensmittel- und Grundstücksspekulanten und auch Steuerhinterzieher in dieser Dimension, der zum Schaden der Allgemeinheit und zum Schaden der ehrlichen SteuerzahlerInnen geschieht, und auch gegen dem Sinne des Gemeinwohles passiert, gehören lebenslang weggespert um die Allgemeinheit vor diesen Personen in Zukunft zu schützen.

  4. Tja, der Krug geht halt doch solange zum Brunnen bis er bricht. Was wollen wir denn im Grunde alle? Billiges Fleisch, Geflügel etc.. Die Massentierhaltung schlägt auf den Menschen zurück. Das geht doch schon seit Jahren so und nichts ist passiert. Fäulnisbakterien, Eitererreger usw. wollen ja auch nur leben. Und am besten dort wo’s halt günstig ist. Wenn’s halt nicht so günstig iss, passt man sich halt an. Wenn ich mich Stunde für Stunde im eigenen und anderer Leute Schmand aalen müsste, kann ich mich dann wirklich noch wundern, wenn mir der Blumenkohl überall dort wächst wo er nicht sein sollte? Alles kein Geheimnis. Aber wir können das System eben auch nicht verlassen. Oder doch? Was tun? Nun, nicht mehr so oft zum Brunnen gehen. Und dafür sorgen, dass sie Bagage von der Lebensmittelindustie und Pharmakonzernen exorbitant reich werden. Und die Hungerjahre nach dem Krieg auch endlich vergessen. In diesem Sinne!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.