Hass-, Gewalt- und Sexphantasien – Angriff auf Politikerinnen im Netz


Hasstiraden, Vergewaltigungsdrohungen, rohe Gewalt im Netz – das trifft Politikerinnen in besonderem Ausmaß. Eine Umfrage unter allen Frauen im Bundestag zeigt die erschütternde Wahrheit: die meisten, die uns geantwortet haben, werden in sozialen Medien regelmäßig angefeindet, oftmals mit sexistischer Konnotation. Das Perfide: Anzeigen verlaufen meist im Sande. report München über Frauen, die durch die Hölle gehen, sich aber trotzdem nicht unterkriegen lassen. Mehr

 

Kommentieren:

Kommentare werden vor der Freischaltung geprüft. Mehr in den Kommentarrichtlinien.
  1. Das Alice Weidel als Nazi-Schlampe bezeichnet wird, das die Linksfaschisten mehr Gewalttaten begehen, das passt nicht in Euer linksradikales Weltbild. BR das ist linker Meinungsfaschismus und Gesinnungsterror. Wer die Lücken immer an die selbe Stelle setzt, der ist eben Lügenpresse.

  2. Und das alles, obwohl wir seit Jahren unsere Sprache mit überbordender Genderpraxis malträtieren und meinen, damit liessen sich Gleichberechtigung, Gerechtigkeit und Schutz für Frauen erzwingen. Gendern ändert nichts, aber auch gar nichts an den zunehmenden Hassbotschaften gegen Frauen. Fast könnte man glauben, im Gegenteil.

  3. Die Verrohung der Sprache und damit der Personen ist weit fortgeschritten.
    …Anzeigen verlaufen meist im Sande… das ist kein alleiniges Frauenproblem, hier kann man einfacher über die sexistische Schiene angreifen.
    Unsere Anzeigen wegen Bedrohung, usw. wurden bereits vor Jahren automatisch eingestellt weil die IP-Adresse/Person angeblich nicht zu ermitteln sei. Letzte Woche gab es einen Beitrag zum Klimawandel und das das Thema nun von der xfx gekapert wird. Unser Kommentar bezog sich auf die Forderung „die Sonne soll weniger scheinen“ von der Storch. Sofort wurde man als „Hetzer“ angegriffen – steht heute noch bei T-Online. Unsere sarkastische Antwort „Hetze“ war doppelt, da muss man einen abziehen“ wurde nicht veröffentlicht. Vor 2 Jahren blieb dort auch die Forderung stehen, das man wegen Glassplittern zurückgerufene Lebensmittel an Asylanten, Hatrz IVer, usw, abgeben soll, statt die Lebensmittel zu vernichten. 3 Meldungen wurden vom Provider bagatellisiert, Strafanzeigen mit hardcopies einfach ignoriert.
    Hier läuft eine Entwicklung die kaum noch aufzuhalten ist. Denn dieselben Politiker die verlangen gegen Hetze aufzustehen, verstecken sich, bzw. heizen alles weiter auf – statt vor der eigenen Tür zu beginnen. Doch leider sind wir in Deutschland und da wird immer auf andere abgeschoben statt selbst den Axxxh hochzukriegen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.