Der Nahles-Rücktritt – Die letzte Chance der SPD?

 

Am Sonntagvormittag warf Andrea Nahles hin. Die SPD muss sich einen neuen Vorsitzenden suchen. Wieder einmal. Doch wer wird Nahles nachfolgen? Die Nerven liegen bei den Genossen blank: Viele sprechen von der letzten Chance für die ältestes deutsche demokratische Partei, das Ruder herumzureißen. Mehr

 

Kommentieren:

Kommentare werden vor der Freischaltung geprüft. Mehr in den Kommentarrichtlinien.
  1. Wie viele letzte Chancen wollen die Sozen denn noch? Reichten Abschaffung der eigenen Arbeiterklasse, Hartz IVerbrechen, Mindestlohn mit garantierter Altersarmut und Betrug (bereits April/2010 musste die Regierung zugeben (Kleine Anfrage), dass 10,- €/Std gerade mal eine Rente in Grundsicherungshöhe erreichen), fast so viele Vorsitzende wie italienische Regierungen, usw. nicht aus, um das systematische Versagen zu zeigen? Dabei hat Nahles ja die Sozenrealität im Bundestag vorge“sungen“ – ich mach die Welt wie sie mir gefällt.
    Drei Vorteile hat dieser Rücktritt:
    1. niemand muss mehr Angst haben was in die Fresse zu bekommen
    2. die Pressevertreter bekommen so noch ein Zeilenhonorar für die Artikel
    3. wir können die Ohropax entsorgen, weil nun vermutlich niemand mehr in den Nachrichten so unqualifiziert rumschreit.
    Mal sehen, wer so masochistisch ist und sich nun als VorsitzendER/aS wählen und ab dem nächsten Tag meucheln lässt, von seinen eigenen Parteifreunden (Steigerungsform: Feind – Todfeind – Parteifreund).
    Anm. zu dem gezeigten MdB „Wo ist die Loyalität zu den Menschen im Land?“

    • Nachtrag: Und denkst man, schlimmer geht es nicht mehr, kommt der nächste Soze daher….
      Diese Schlagzeile kam auf SpiegelOnline heute Morgen:
      05. Juni 2019, 10:54 Uhr
      Bundesfinanzminister
      Scholz sieht SPD mit Chancen auf Kanzlerschaft

      PS was rauchen die eigentlich in der Politik, bzw. sollte man nicht einfach Drogentests bei, betreten des Parlaments/Gebäude duchführen?
      Auf wahlrecht hat die SPD am 03/06/2019 starke 14% (vierzehn) erreicht.
      (Satire) Eine „perfekte und stabile“ Basis für die Kanzlerschaft und die absolute Mehrheit – man muss nur die Stimmabgabe ändern „Wen wählen Sie nicht in die Regierung?“(Satire Ende)

  2. Bei der SPD-Fraktionssitzung posiert ein Politiker mit einem Getränk im Kunstoffbecher + Strohhalm. Mehr Stumpfsinn nach aktuellen Umfragewerten kann man ja gar nicht erspinnen. 🙁

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.