Gewalt gegen Ärzte und Pfleger – Wenn Helfer zu Opfern werden

Es wird gepöbelt, gespuckt, gebissen und geschlagen. Die Gewalt in deutschen Krankenhäusern nimmt zu. Ärzte und Pfleger sind immer brutaleren Angriffen von Patienten und deren Angehörigen ausgesetzt. Brennpunkte sind nicht nur die Notaufnahmen. Gewaltausbrüche gehören mittlerweile auf jeder Station zum Alltag. Erste Kliniken schlagen Alarm, reagieren mit Plakatkampagnen und Sicherheitstraining für das Personal. In Nürnberg begleiten Wachmänner Ärzte bei der Visite auf der Intensivstation. Mehr

 

100 Jahre nach dem Völkermord im Osmanischen Reich – Türkei behindert Gedenken in Deutschland

Im April 1915, während des I. Weltkrieges, begann im damaligen Osmanischen Reich die planmäßige Vernichtung von weit über einer Million Christen der unterschiedlichsten Konfessionen und Nationalitäten. Die meisten Opfer waren armenische Christen. Deutschland, das damals ein Verbündeter des Osmanischen Reiches war, war über diese Verbrechen informiert. Indes lehnt es die Bundesrepublik wie auch die moderne Türkei ab, dieses Menschheitsverbrechen als „Völkermord“ zu bezeichnen. Stattdessen werden in Deutschland Nachkommen der Opfer, aber auch Künstler oder Publizisten, die in diesem Zusammenhang das Wort „Völkermord“ benutzen unter Druck gesetzt. Mehr

 

Lobbyismus im Bundestag – Profitiert Abgeordneter von eigenem Positionspapier?

Die Physiotherapeuten in Deutschland klagen über schlechte Bezahlung und wenig Anerkennung. Das soll sich ändern, es gibt einen Vorschlag. Physiotherapeuten sollen nicht nur mehr Geld erhalten, sondern selbst auch Diagnosen stellen dürfen. Doch dieser Reformvorschlag scheint interessensgesteuert zu sein. Denn der Autor des Papiers ist ein Abgeordneter, der selbst Physiotherapeut ist und von seinem Vorschlag profitieren würde. Mehr