5G-Ausbau und die Realität – Bürgerinitiativen contra Zukunft


Eigentlich ist es Konsens in Deutschland, Funklöcher sollen geschlossen werden. Um digital nicht den Anschluss zu verlieren, muss der neue Mobilfunkstandard 5G eingeführt werden. Doch überall wo neue Masten geplant sind, regt sich Widerstand. Mobilfunkgegner machen deutschlandweit mobil gegen neue Handymasten. Dabei geht die größte Strahlenbelastung nicht von den Masten, sondern vom eigenen Handy aus und das strahlt mehr, je schlechter das Netz ist. Mehr

 

Kommentieren:

Kommentare werden vor der Freischaltung geprüft. Mehr in den Kommentarrichtlinien.
  1. Die Erklärung ist verständlich, wir schaden uns mehr wnn wir telephonieren als über die Masten weil wenn das Handy fast kein netzt hat geht es auf vollast! wie ein auto im Gebirge! Wir hinken anderen Ländern hinterher doch daran wird sich nichts ändern durch die Fehlinformationen vieler. Wo geagt wir die masten schaden aber nicht das die es nicht sind sondern das Handy am ohr.

  2. Nein – es ist 5G das gegen die Zukunft ist. Ja – die Strahlung eines Handys ist höher, wenn der Mast weit entfernt sein wird – und in Zukunft sollen wir alle 100-150 Meter einen Mast haben – aber dies dient nun Weiß Gott nicht dem Schließen von Funklöchern. Dafür braucht man kein 5G. Diser Artikel versucht die Dinge zu verharmlosen.

    5G dient dem Internet der Dinge und den selbstfahrenden Autos. Die Kapazität soll das 1000 fache des aktuellen Netzes haben – und bis zu eine Millionen Funkverbindungen pro QKm ermöglichen. Alles soll verchipt werden, der Wasserkocher, der Kühlschrank, die Waschmaschine, einfach alle unsere Dinge, sicher dann auch bald wir selbst. In Schweden macht die Spradabank dafür im Fernsehen schon Werbung. Der amerikanische Chef Lobbyist Tom Wheeler, sagte in einer Rede, 5G wird das sammeln von Daten ermöglichen, wie es sich Big Brother kaum hätte erhoffen können, mehr als es jeder kapitalistische Staat , oder jedes totalitäre System bislang ermöglichte. Das waren genau seine Worte. In einer anderen Rede sagte er auch, wir wollen keine Studien, wir wollen nichts prüfen – get out of my way.

    Auch wenn die Handystrahlung zu einem nahe gelegenen Mast geringer ausfallen mag, wird doch die ständig allgegenwärtige Strahlung im Hochfrequenzbereich eine viel höhere Gesamt- und Dauerexposition mit sich bringen. Und da das Netz wirklich überall sein soll, schon deshalb, weil man sonst die selbstfahrenden Autos gar nicht nutzen könnte, wird es da leider überhaupt kein Funkloch mehr geben – hochfrequente STrahlung überall.

    Es gibt tausende verifzierte Studien, die die Schädlichkeit der EMF auch der nicht-ionisierenden zweifelsfrei nachweisen. [Hier hat die Redaktion einen Link entfernt, vgl. Kommentarrichtlinien] Den meisten Menschen ist nicht klar, was uns da erwartet und dass es unser Ende sein wird.

    Wir gehen sehenden Auges in die Katastrophe, weil ein paar Eliten diese dystopische Welt am Reißbrett entworfen haben, um die Welt in eine Computersimulation zu verwandeln, aus der es keinen Ausgang mehr gibt – Dauerüberwachung per Echtzeit und eine Umwelt, welche Mensch und Natur in zellulären Dauerstress versetzt und das alles für selbstfahrende Autos und denkende Wasserkocher. Der Stromverbrauch für Deutschland gesamt wird dadurch übrigens geschätzte 30-40% ansteigen – seltsam – und niemand denkt ans CO2.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.