Höher, weiter, schneller – Wie der Wintertourismus den Alpen schadet

Mehr Pistenkilometer, mehr Party, mehr Kunstschnee – dank Schneekanonen notfalls auch im Grünen. Der Ausbau der Alpen spaltet die Anwohner. Doch jetzt wehren sich immer mehr von ihnen gegen die Zerstörung und Kommerzialisierung ihrer Heimat. report München über zerstrittene Dörfer, erbitterte Diskussionen und Schönheit und Schrecken der Winterwelt. Mehr

 

Kommentieren:

Kommentare werden vor der Freischaltung geprüft. Mehr in den Kommentarrichtlinien.
  1. Also… (habe immer noch Schnappatmung) ihr Bericht über „Wie der Wintertourismus den Alpen schadet“ wird wahrscheinlich vom Deutschen und Österreichischen Alpenverein bezahlt, anders kann ich mir die einseitige und schlecht recherchierte Reportage nicht erklären (evtl. als bezahlte Werbung deklarieren)! Wie kann es sein dass sie am Pitztaler Gletscher einen Berg digital entstehen lassen der von seinen Ausmaßen sicher 10 mal, wenn nicht mehr, größer ist als die paar tatsächlich weggesprengten Steine? Eure vom Staat finanzierte Umwelthilfe oder besser Umweltheuchelei schafft es eure weltweit führende Autuindustrie zu zerstören (darüber einen Report machen wäre interessant), und nun möchte einer der größten Hotelkonzerne Europas (Deutscher, Österreichischer und Südtiroler Alpenverein) seine Geschäftsgrundlage erhalten, und unsere mit allen Mitteln diskreditieren!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.