Kommentieren:

Kommentare werden vor der Freischaltung geprüft. Mehr in den Kommentarrichtlinien.
  1. SPD im Sturzflug – tiefer gehts immer!
    Wir haben auch die großen Zeiten der Volksparteien erlebt und fragen uns nun schon lange, welches „Volk“ da oben gegen die Bürger und für die eigene Versorgung regiert. Denn „damals“ gab es noch Politiker die FÜR die Bürger GEARBEITET haben, die Realität auch wahrgenommen haben und den berühmten Arxxh in der Hose hatten und nicht zwischen den Ohren.
    Doch wer wie die Sozen die eigene Arbeiterklasse abschafft und durch „Jobber“ ersetzt – im Bundestag singt „ich mach die Welt wie sie mir gefällt“, in die Fresse hauen will und bätschi proletet, usw., hat es nicht besser verdient.
    Unsere Empfehlung: Ändert den Namen in „SPD i.L.“, sichert die Portokasse, macht davon noch einmal Party und dann Licht aus, Tür zu und weg.
    Satire oder auch nicht: Kann es sein, dass die miserable Schulbildung in der Sozen Führung angekommen ist und die massiv die alten 40-45 Wahlergebnisse anstreben, egal ob es sich um Promille oder Prozente handelt?

    • Nachtrag zur Vollständigkeit:
      Landtagswahl Baden-Württemberg März 2016: Die Sozen schaffen es, ihr letztes Ergebnis um runde 50% zu halbieren auf 12,6% (zwölfkommasechs). Daraus hätte jedes Unternehmen die entsprechenden Schlüsse gezogen und Änderungen eingeleitet. Die Sozen ignorierten diesen Schuß vor den Bug einfach und wurstelten weiter. Verschwendeten damit über 2 1/2 Jahre und jammern nun auf dem berühmten hohen Niveau.
      Immerhin hat man den damaligen Spitzenkandidaten Nils Schmid mit einem Bundestagsmandat belohnt und so in die engere Führungsschicht der Sozen geholt. Damit ist der weitere Misserfolg garantiert, wie man bei der Bayernwahl sah.

      Anmerkung zu Vogel und dessen Stolz auf die Geschichte der Sozen, was offenabr alles ist, was übrig ist:
      Die Sozen haben eine große Geschichte, doch die Sozen haben keine Zukunft mehr!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.