Kommentieren:

Kommentare werden vor der Freischaltung geprüft. Mehr in den Kommentarrichtlinien.
  1. Wie bitte „gefährlicher Bereich“?! Unsere letzte Erinnerung zu diesem Thema war noch vor einiegr Zeit ein Polizist im Fernsehen „es gibt keine no go areas – wir rücken da allerdings gleich in Mannschaftsstärke an“ (ungefähr). Bisher hat man sich ja nur auf Berlin konzentriert – ganz früher gab es mal Hamburg, doch da wurde es sehr ruhig, vermutlich etabliert.
    Offensichtlich hat man die ganzen Jahre nichts getan und stattdessen diese „Biotope“ sich selbst überlassen. Altes Beamtenproblem: Melde ich es, komme ich aufs Radar des Vorgesetzten und das ist immer schlecht. Melde ich es an höhere Stellen weil mein Vorgesetzte nichts tut/wir zu schlecht ausgestattet sind, zeige ich dass meine Vorgesetzten es nicht „geschnallt“ haben = Eigentor gefolgt von Mobbing, denn eine zweite Maaßen Högerbeförderung dürfte es nicht mehr so schnell geben.

  2. Viel zu spät. Ihr habt zu lange weg gesehen. Was wollt ihr denn jetzt noch retten? Diese Clans gleichen riesigen Kraken, die ihre Tentakel überall haben. Die lachen euch doch aus, die sind direkt belustigt, wenn die Polizeistreifen vorfahren. Wann haben diese Frechheiten denn begonnen, wann hat sich dieser Filz gefestigt? Wart ihr zu sehr damit beschäftigt, links-grüne Verhaltensrichtlinien mit Ausländern zu befolgen? Lächeln, nicken, bücken? Jeder, der dagegen war, wurde mit der Keulen-Taktik ausgebootet? 2015 haben wir Ex-Ossis ja erlebt, wie weit diese Schleimspurkriecher gehen. Die haben jeden Kritiker des Willkommenswahns gesellschaftlich geächtet. Zuerst ein Shitstorm, danach das große öffentliche Abkanzeln. Kein Wunder, dass der bequeme Wessi damals keine Lust hatte, diese Bandengründungen anzuprangern. Nun steht ihr vor den Auswirkungen, wie die Kinder mit vollen Hosen! Zuerst müsste die Justiz total umgekrempelt werden, nach amerikanischen Vorbild, um noch was zu retten. Denn machen eure Polizisten die Arbeit, lassen die Richter wenig Ehrgeiz erkennen, das ganze Gesocks ordentlich abzustrafen. Während bei politisch motivierten Taten sofort gehandelt wird und abgestraft. Vergewaltigung und Mord sind heutzutage weniger schlimm, als ein falscher Zungenschlag. Erich lässt grüßen. Nein, schlechter Vergleich, der hätte keine Ausländer gehätschelt und gar Migrantenbanden zugelassen, do blöd war der nun auch nicht. Haltet schön die Ohren steif – besser wird’s nicht mehr, höchstens schlimmer! Schönes Nächtle und Grüße zum Einheitstag!

  3. Scheuer will auf jeden Fall Einschränkungen für die Autoindustrie vermeiden. Merkel will die Innovationsfähigkeit nicht beeinträchtigen. Der Dumme bleibt also der Betrogene (auch als Autokunde bekannt)-
    Wer einen Neuwagen kauft, riskiert, dass der Autokonzern trotz „Sonderrabatten“ dennoch einen Raibach macht. Betrug gegen Belohnung also.
    Wer nachrüstet, behält ein quasi wertloses Auto, das Dank der Betrüger ohnehin auch im Schwacke notleidend eingestuft wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.