Autonome in Berlin – Bürger und Beamte in Angst

Linksradikale bedrohen mitten in Berlin Justizbeamte, Politiker, Polizisten und auch ganz normale Bürger. Erst vor wenigen Tagen drangen sie in die Justizverwaltung ein, wollten einen Beamten einschüchtern. Das Zentrum der Autonomen: Die besetzten Häuser in der Rigaer Straße. Für viele mittlerweile eine No-Go-Zone – die Angst geht um. Mehr

 

Kommentieren:

Kommentare werden vor der Freischaltung geprüft. Mehr in den Kommentarrichtlinien.
  1. Ja, das finde ich auch! Autonome haben für sich das Gewaltmonopol in Hamburg und Berlin in Anspruch genommen und der Staat reagiert leider hilflos dagegen. Linksautonome sind genau so gefährlich wie Rechtsradikale. Wann endlich wird dagegen etwas unternommen?

    • Ich finde nicht im geringsten das Linksradikale so gefährlich sind wie Rechte. Schwere Straftaten (Körperverletzung & Mord) werden um ein vielfaches häufiger von Rechtsradikalen begangen.

      Autonome Zentren (Rote Flora in Hamburg, Rigaer Straße in Berlin) sind klein, Aktionen der Leute dort richten sich gegen die Authoritäten Staat & Polizei. Ich habe nicht weit von den besetzten Häusern in der Rigaer Straße gewohnt und außer Flaggen & Graffitis nie etwas negatives mitbekommen.
      Rechtsradikale sind gefährlich, wer Zivilcourage zeigt und sich z.B. für Flüchtlinge einsetzt riskiert Prügel, von der Bedrohung für Migranten selbst mal ganz abgesehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.