Tod durch Grippe – Wie Behörden und Kassen Menschenleben gefährden

Rund 1000 Tote. 300.000 Infizierte. Eine Grippe-Epidemie wie in diesem Winter hätte es so nicht geben dürfen. report München weist nach, dass die ständige Impfkommission bereits Anfang 2017 von bis zu 400.000 Fällen ausging, die durch einen anderen Impfstoff hätten verhindert werden können. Aber ein träges System, falsch verstandener Sparzwang und eine verpfuschte Reform der Bundesregierung setzten die Gesundheit von Millionen Patienten aufs Spiel. Im neuen Jahr soll angeblich alles besser werden – doch nach unseren Recherchen ist das noch lange nicht sicher. Mehr

 

Kommentieren:

Kommentare werden vor der Freischaltung geprüft. Mehr in den Kommentarrichtlinien.
  1. Viellleicht sollte der anklagende Kassenarzt eine Fortbildung über Influenza-Viren ind Statisik besuchen. Diese Viren können sich sehr schnell verändern. Die Wahrscheinlichkeit den richtigen Impfstoff in jeder Saison zu finden bleibt, ob nun gegen 4 Varianten oder nur gegen 3 impft. Eine normale Grippe wird sowie so nicht durch diese Impfung verhindert. Diese wird aber indirekt den Patienten immer wieder eingeredet. Die Pharma-Indusrie verdient jedenfalls gut mit dieser Impfung. Das hatten wir doch schon einmal, als viel Impfstoff von der Regierung eingekauft wurde und sich nicht genügend Patienten haben impfen lassen. Die Impfung gegen Rota-Viren gehört in die gleiche Kategorie. Impfung ist nicht gleich Impfung . Masern, Keuchhusten, Polio, Röteln, Tbc ist was ganz anderes.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.