Kinder auf Beutezug – Die perfide Taktik krimineller Einbrecherbanden

Mit Kindern und Jugendlichen, die sie auf Beutezüge durch unsere Großstädte schicken, überziehen reisende Einbrecherbanden von Osteuropa aus den Kontinent. Jede fünfte Tat geht bereits auf ihr Konto, so die Ermittler. International vernetzt erzielt die Polizei zwar spektakuläre Erfolge, doch in den Heimatländern der Drahtzieher geschieht wenig um die Strukturen zu zerschlagen. Mehr

 

Kommentieren:

Kommentare werden vor der Freischaltung geprüft. Mehr in den Kommentarrichtlinien.
  1. Solange diese KInder und Jugendliche bei ihren Beutezügen nicht strafmündig sind, solange werden sie von den Hintermännern dementsprechend auf Einbrüche geschult.
    Werden sie mal erwischt, werden sie wieder schnell auf freien Fuß gesetzt.
    Diese Taktik hat sich schnell durchgesetzt, da die Bosse der Einbrecherbanden wissen, dass sie nicht zur Verantwortung gezogen werden können.

  2. Aber so etwas wie Ausländerkriminalität gibt es natürlich nicht, wenn man unseren führenden Politikern glauben will. „Jede fünfte Tat“, das genügt offenbar nicht, um in der Statistik aufzufallen.

  3. Es ist bedaurlich dass hier nicht differenzierter berichtet wurde. Wurde aus political correctness veschwiegen, dass es sich hier um ein Roma clan handelt?? Es ist ungerecht dem kroatischen Volk gegenüber vom Verbrechen zu sprechen, das Kroaten gar nicht begangen haben.

  4. Vielen Dank für die informative Sendung. Schon seit vielen Jahren bin ich ein Fan von R e p o r t.
    Schade, daß die Politiker aller Parteien nicht auf die recherchierten Mißstände reagieren.
    Vor der Wahl ist offiziell alles in Ordnung, die Politiker der großen Parteien unterscheiden sich nur marginal.
    Fehler in der Europa und Asylpolitik werden nicht angesprochen und korrigiert. Die meisten Länder suchen nur ihren Vorteil in der EU.
    Frau Merkel macht zu allem eine gute Miene. s. Verschuldung und Asyl.
    Ich bin höchst unzufrieden und weiß nicht wen ich guten Gewissens wählen soll.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


<b>Spamschutz: geben Sie die fehlende Ziffer ein.</b> *