Absturz – Die SPD in der Schulz-Falle

Nie zuvor setzte die SPD so sehr auf in einem Bundestagswahlkampf auf eine Persönlichkeit, wie auf ihn: Martin Schulz. Er sollte die SPD ins Kanzleramt tragen. Doch nach drei Landtagswahlen macht sich in der SPD-Katerstimmung breit. Was wurde aus dem Schulz-Effekt? Setzte die SPD aufs falsche Pferd? Mehr

 

Kommentieren:

Kommentare werden vor der Freischaltung geprüft. Mehr in den Kommentarrichtlinien.
  1. SPD und Grüne haben bei den letzten Landtagswahlen schwere Niederlagen erlitten und diese Entwicklung ist für mich nicht überraschend! Rot-Grün hat generell keine guten Bilanzen vorzuweisen. Die rot-grüne Landesregierung in Nordrhein-Westfalen hat in allen wichtigen Bereichen komplett versagt und auch in Schleswig-Holstein ist die Regierungsbilanz von Rot-Grün alles andere als überzeugend. in Bayern und Baden-Württemberg ist die CSU bzw. CDU traditionell sehr stark. Beiden Bundesländern geht es erheblich besser als dem Rest der Republik. In Hessen ist die CDU seit 1999 an der Macht. Seitdem geht es dort bergauf. SPD und Grüne sind in vielen Dingen sehr idealistisch, aber weit von der Lebenswirklichkeit der Menschen entfernt. Union und FDP sind pragmatischer, bürgernäher und erfolgreicher!

  2. Es hilft nicht es wirkt auch unglaubwürdig zu sagen es waren landespolitische Themen und ich nehme die alleinege Schuld auf mich. Wenn die SPD immer nur redet von der sozialen Gerechtigkeit, dann muss Sie auch Vorschläge bringen, wie sie das erreichen will. Ein Vorschlag von mir wäre, die Rentenversicherung in eine Erwerbstätigenversicherung umzuwandeln bei der wirklichAlle ( Beamte, Abgeordnete, Selbstständige, Künstler kammergebundene Berufstätige ( Apoteker, Notare, Steuerberater) verpflichtet würden, in die gesetzliche Rente eizuzahlen. Dann könnte man auch ohne Beitragserhöhungen das Rentenniveau auf 60% festschreiben. Warum soll es in Deutschland nicht fuktionieren, was in Österreich oder der Schweiz schon lange eingeführt wurde. Alle versicherungsfremden Leistungen ab sofort aus Steuergeldern zu finanzieren. ( Mütterrente, Angleichung der Ostrenten an die Westrenten )Die Krankenversicherungsbeiträge wieder solidarisch Hälfte Arbeitgeber und Hälfte Arbeitnehmer zu bezahlen. Integrationskurse aus Steuermitteln und nicht aus den Beiträgen der Arbeitslosenversicherung zu bezahlen. Beamtentum abschaffen. Rentenberechnung alle nach den gleichen Schema. Was soll daran ungerecht sein? Dann müssten alle bezahlen, denn alle bezahlen Lohn- und Einkommenssteuer bzw. Mehrwehrtsteuer und die Lasten wären gerechter verteilt. Auch nicht wieder gewählte Abgeordnete bekämen erst mit erreichen des regulären Rentenalters ihre Rente. Wir brauchen keine zwei verschiedenen Rentensysteme ( Pensionen und Rente) Verminderter Steuersatz nur noch auf lebensnotwendige Lebensmittel bzw. auf Kleidung, Windeln, Arzei und Strom. Politiker sollten für grobe Fehlentscheidungen genauso haftbar gemacht werden können, wie Arbeiter und Angestellte. (grobe Steuerverschwendung,9 Zulassung von mehr Bürgerentscheiden auch auf Bundesebene. Abschaffung der privaten Krankenversicherung. Alle die Chefbehandlungen oder Einzelzimmer wünschen können eine Zusatzversicherung abschließen.

  3. Frau Kraft!!! wollte, das Herr Schulz, solange die Wahl in NRW läuft, sich zurückhalten!!! sollte.
    Warum rücken die Medien immer die SPD/Schulz in den Vordergrund??? Herr Gabriel macht seinem Amt als neuer Außenminister alle Ehre.
    Die SPD hat doch wohl das Recht und die Zeit ein überlegtes, durchdachtes Parteiprogramm zu schreiben. Wenn die SPD/Schulz bei den Wurzeln einer Arbeiterpartei bleibt, behält er meine Stimme. Wichtig wäre, das Vater Staat wieder den sozialen Wohnungsbau übernimmt – und z. B. sollte ein Paketfahrer in Vollzeit ( zahlt alle Sozial- und Rentenbeiträge) nicht durch HartzIV aufstocken müssen, denn er ist kein!!! Arbeitsloser. Das Rentenproblem/die Altersarmut/die Flüchtlingspolitik wird doch wohl für jede Partei ein harter Brocken, oder? Von der CSU,CDU gibt es auch noch kein fertiges Parteiprogramm, oder?
    Niemals will ich eine AfD-Partei, die es nicht im Geringsten stört, das sie jede Menge braunes Netzwerk einsammelt!!!!! Dadurch ist doch auch das Thema „Sicherheit“ entstanden. Ich fühle mich sicher in Deutschland, und hatte das Glück, das ich hier geboren bin.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


<b>Spamschutz: geben Sie die fehlende Ziffer ein.</b> *