Deutsche Panzer für Erdogan? Wie Rheinmetall trotz Exportkontrollen die türkische Armee ausrüsten will

Waffen bekommt Erdogan aus Deutschland derzeit nur zögerlich – die Bundesregierung hat einige Lieferungen gestoppt. Kein Problem für die deutsche Rüstungsindustrie. Der Konzern Rheinmetall hat ein Gemeinschaftsunternehmen in der Türkei gegründet. Dort will das Unternehmen Munition und Fahrzeugsysteme herstellen. Und das unbeobachtet von deutschen Kontrolleuren. Mehr

 

Kommentieren:

Kommentare werden vor der Freischaltung geprüft. Mehr in den Kommentarrichtlinien.
  1. Erfreulich- dass sich Report Muenchen dieses Thema annimmt.
    Die skrupellosen Manager schrecken
    vor nichts zurueck!
    Und die Bundesregierung deckt noch
    dieses menschenrechtsverletzende
    Geschaeft.

  2. Der Lobbyismus der Waffenindustrie trägt seltsame Blüten.
    Geht es ums Geldverdienen, so wird der Mensch nicht mehr beachtet.
    Da sollte man sich fragen: Warum tolerieren das unsere Politiker ?
    Ist ihnen das Sponsoring der Firmen für die Parteikassen wichtiger als die Demokratie ?

  3. Wer gegen dieses Geschäft protestieren will, kann hier unterschreiben:
    [Hier hat die Redaktion einen Link entfernt, vgl. Kommentarrichtlinien]
    Schon 180.000 Menschen haben unterschrieben! Die Unterschriften werden am kommenden Mittwoch dem Haushaltsausschuss des deutschen Bundestags übergeben. Der entscheidet dann nämlich über weitere Rüstungsaufträge an Rheinmetall – und könnte sie erst einmal zurückstellen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


<b>Spamschutz: geben Sie die fehlende Ziffer ein.</b> *