Süße Verführung der Zuckerlobby – Wenn zu viel Zucker Millionen Menschen krank macht

Die Weltgesundheitsorganisation WHO warnt: Wir nehmen zu viel Zucker zu uns – durch Limonaden, Süßigkeiten, Fast Food und Fertiggerichte. Doch zu viel Zucker kann krank machen. Aber anstatt etwas gegen Diabetes, Übergewicht oder andere Krankheiten zu tun, lässt sich die Politik in Berlin und Brüssel auf die Argumente der Zuckerlobby ein. Durch gesponserte Studien und geschicktes Internetmarketing. report München über die Süße Verführung des Verbrauchers durch die Zuckerlobby. Mehr

 

Kommentieren:

Kommentare werden vor der Freischaltung geprüft. Mehr in den Kommentarrichtlinien.
  1. zu süße Verführung;
    ich glaube nicht das der Zucker alleine zu Übergewicht führt,sondern nur in Verbindung mit Fetten und vor allem zu wenig Bewegung im jugendlichen Alter.
    Ich selber esse Lebensmittel und Süßkram mit viel Zucker und bin überhaupt nicht Übergewichtig,eher das gegenteil.
    Habe mich als Kind und Jugendliche allerdings sehr viel Bewegt und nicht den halben Tag vor dem Pc gesessen.

  2. Zu: Süße Verführung

    Zielrichtung des Berichtes wenig überzeugend!
    Natürlich kann Zucker, regelmäßig und in großen Mengen konsumiert, bei vielen Menschen negative gesundheitliche Folgen.Darüber zu informieren, worauf der der Münchner Professor hinwies, ist gewiss notwendig.

    Aber eine betroffene Frau hat zu Beginn auch auf die Eigenverantwortung hingewiesen.
    Aber anstatt diesem zentralen Problem nachzugehen, wird in 90% des Berichts auf die Zuckerindustrie und die untätige, mit ihr irgendwie verbündete Politik attackiert; sog. unabhängige Experten (wer sagt, dass diese unabhängig sind und keine Interessen verfolgen?) treten als vermeintliche Kronzeugen auf.
    Kurz: Wenn man einen Schuldigen benannt hat, braucht man ja seine eigenen Ernährungsgewohnheiten nicht zu ändern.Selbstverantwortung liegt so gar nicht im Trend der öffentlichen Berichterstattung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


<b>Spamschutz: geben Sie die fehlende Ziffer ein.</b> *